Kümmel, der gleichermaßen als Echter Kümmel, Wiesen-Kümmel oder Gemeiner Kümmel bekannt ist, gilt als eines der altbekanntesten Gewürzmittel überhaupt. Er zählt als Pflanzenart zur Familie der Doldenblütler. Typisch für Doldenblütler ist, dass ihre Früchte jeweils eine festhängende Doppelachäne bilden, die an einem Träger hängen. Die Spaltfrucht von Doldenblütlern zerfällt bei erreichter Fruchtreife in eben diese zwei einsamigen Teilfrüchte. Einige allgemein bekannte Beispiele für Doldenblütler sind

  • Dill,
  • Koriander,
  • Petersilie und
  • Kreuzkümmel.


Kümmel als Pflanze

Die vegetativen Merkmale von Kümmel

Samenkapseln vom Schwarzkümmel
Samenkapseln des Schwarzkümmels.
Bildquelle: ChWeiss / Shutterstock.com

Als zweijähriges, sommergrünes Gewächs erreichen die krautig wirkenden Kümmelpflanzen eine Wuchshöhe, die zwischen 30 bis 80 Zentimetern liegt. Bei guten Witterungs- und Umgebungsbedingungen kann Kümmel sogar bis zu einer Höhe von 120 Zentimetern heranwachsen. Unterhalb der Erdoberfläche entwickeln Kümmelpflanzen eine Wurzel, die an eine Rübe erinnert.

Die meist kahlen Stängel des Krautes sind sparrig verzweigt. Aus Kümmel sprießen Laubblätter, die von länglicher Form und zwei- bis dreifach gefiedert sind. Kümmelteilblätter von letzter Ordnung gedeihen fiederteilig mit fein und spitz zulaufenden Zähnen und Scheitelpunkten. Untere Fiederpaare erscheinen abgerückt und sind kreuzweise gestellt. Im oberen Bereich der Pflanze finden sich Stängelblätter, die eine Scheide haben und mit nebenblattartigen Fiederpaaren ausgestattet sind.

Blütezeit und Fruchtansatz von Kümmel

Kümmelblüten erscheinen in einer Farbpalette von weiß über rosafarben bis hin zu rötlich. Die Blütezeit liegt in den Frühsommermonaten Mai, Juni und Juli. Je nach Beginn der Blütezeit schließt sich die Samenreife an. Die Periode für die Samenreife liegt zwischen Juni, Juli und August. Die kahle Spaltfrucht des Kümmels, eine Doppelachäne, ist von ausnehmend kleiner Größe: Sie misst zwischen 3 und 7 Millimeter in der Länge bei einer Breite von 0,7 bis 1,2 Millimetern.

Aus dieser kleinen ovalen Form zerfällt die Kümmelfrucht in zwei Einzelfrüchte. Die einzelnen Früchtchen des Kümmels sind leicht sichelförmig gebogen. Sie sind gerippt und laufen an den Enden spitz zu. Ihre Außenseite ist von dunkelbrauner Farbe, die Innenseite leuchtet hellbraun. Die winzigen Früchte nennen Menschen im volkstümlichen Gebrauch „Kümmelsamen“. Wer sie zerreibt, setzt den charakteristischen Duft von Kümmel frei.

Bestseller Nr. 1
Azafran BIO Kümmel ganz 1kg
5 Bewertungen
Azafran BIO Kümmel ganz 1kg
  • Premium BIO-Kümmel-Saat ganz (1kg)
  • Der Bio-Kümmel stammt aus kontrolliert biologischen Anbau in Osteuropa. Er zeichnet sich durch seinen stark aromatischen und warmen Geschmack aus und wird klassisch in osteuropäischen und...
  • Im wiederverschließbaren Aromabeutel a 250g verpackt!
  • Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und künstlichen Aromen, unbestrahlt, im Labor getestet

Die Verbreitung von Kümmel

Die Heimat des Kümmels liegt in Vorderasien und den Mittelmeerländern. Heutzutage wächst Wiesen-Kümmel ebenso in Europa und Sibirien. Als Wildkraut gedeiht Kümmel auf gemeinen Wiesen und an Wegesrändern. Klimatechnisch freuen sich Kümmelpflanzen über alpine Höhenstufen. Sie sprießen sogar in einer Höhenlage von rund 2.070 Metern im Sektor der Allgäuer Alpen.

Die Bestäubung der Kümmelblüten übernehmen Insekten wie Käfer und Fliegen. Huftiere tragen einen großen Teil zur Ausbreitung der Kümmelfrüchte bei. Und selbstverständlich übernimmt der Mensch bei der Verbreitung von Kümmel eine entscheidende Rolle. Historische Belege besagen, dass Kümmelfrüchte bei Ausgrabungen zu Tage traten, die auf das Jahr 3.000 vor Christus zurückgeführt werden können.

In einem Kochbuch, das vermutlich Apicius schon im dritten Jahrhundert nach Christus verfasst hat, ist Kümmel als Gewürz erwähnt. Unmissverständlich ist, dass schon in sehr frühen Zeiten Menschen Kümmel kultiviert und für heilsame und würzende Zwecke verwendet haben.

Anbaugebiete und Standortbedingungen von Kümmel

Kümmelanbau in Deutschland
Kümmel wird auch in Deutschland angebaut. Grundvoraussetzung für einen guten Ertrag ist ein lehmiger Boden.
Bildquelle: Gurcharan Singh / Shutterstock.com

Als Gewürzpflanze kultivieren Anbauer den Echten Kümmel. Wichtige Anbaugebiete für Kümmel sind

  • Ägypten
  • Niederlande
  • Osteuropa

Daneben gibt es auch in Deutschland Anbauzonen. Ertragreiche Standorte für Kümmelpflanzen sind lehmige Böden. Das krautige Doldengewächs entfaltet sich zwar ebenfalls auf sandigen Böden, trägt dann aber nicht so zahlreiche Früchte. Manche Landwirte bauen Kümmel als Direktsaat in Form einer Reinkultur an. Die Ausbringung des Saatgutes erfolgt im Monat März.

Andere Betriebe säen Kümmel als Untersaat und eine als Deckfruchtkultur bezeichnete Saat ein. Als Deckfruchtkulturen für das Gewürz eignen sich Erbsen, Sommergerste oder Grünmais. Er ist aufgrund seiner verdauungsfördernden Effekte bei blähenden Lebensmitteln als Gewürz nützlich sein.

Herstellung des Kümmelöls

Hersteller von Kümmelöl gewinnen das Produkt durch ein sogenanntes Destillationsverfahren aus reifen und getrockneten Kümmelfrüchten. Kümmelöl heißt auch Carvie aetheroleum. Es handelt sich dabei um ein außerordentlich würziges Öl, das vorrangig als natürliches Heilmittel bei Magen- und Darmproblemen zum Einsatz kommt.

Inhaltsstoffe von Kümmelöl

Nach der Reifung trocknen Fachbetriebe die Fruchtkörner des Kümmels und gewinnen per Destillationsmethode ein natürliches, ätherisches Öl. Das Kümmelöl setzt sich aus verschiedenen Komponenten zusammen, die eine nachweislich positive Auswirkung auf den menschlichen Magen- und Darmtrakt haben. Seit tausenden Jahren gehört Kümmel für Menschen zu den effektivsten natürlichen Heilpflanzen bei Verdauungsproblemen.

Der Verzehr von Kümmel, also die innere Anwendung, hat zur Folge, dass die ätherischen Öle sowohl Magen- und Darmkrämpfen als auch schmerzvollen Blähungen entgegen wirken. Von außen angewendet, zum Beispiel durch das Einreiben der Bauchdecke mit verdünntem Kümmelöl, entfalten auch hier die Wirkstoffe einen mildernden Effekt bei Flatulenz. Demnach gibt es mehrere Möglichkeiten, Kümmel zum Wohle und zur Wiederherstellung der Gesundheit einzusetzen. Kümmel kann weitaus mehr, als Brot und Kohlgerichte bekömmlich machen.

Kümmels Hauptmerkmale: Ballaststoffe und hochkarätige Proteine

Der Begriff „Ballaststoffe“ ist unverständlicherweise zum Teil negativ belastet. Dabei wirken sich diese Stoffe gar nicht „belastend“, also wie „Ballast“, im menschlichen Stoffwechsel aus. Im Gegenteil: Wer auf eine gesunde Ernährung achtet, integriert Ballaststoffe in den täglichen Speiseplan. Ballaststoffe kurbeln im Körper die Verdauung an. Der Stoffwechsel nutzt die Stoffe, um den Stuhlgang weich zu halten. Demzufolge können Ballaststoffe Verstopfungserscheinungen effizient vorbeugen.

Für Erwachsene empfiehlt sich zu einer gesunden Ernährung die Aufnahme von rund 20 bis 30 Gramm Ballaststoffen am Tag. Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Nüsse, Hülsenfrüchte und Vollkornprodukte sind reich an Ballaststoffen. Kümmel ist ebenfalls eine zuverlässige Quelle dafür. Nur ein Teelöffel Kümmel, was in etwa einer Menge von sechs Gramm entspricht, beinhaltet bereits zwei Gramm Ballaststoffe. Wer regelmäßig Kümmel verzehrt, darf sich über eine ebenso regelmäßige Verdauung freuen. Darüber hinaus tragen die im Kümmel vorkommenden Ballaststoffe dazu bei, dass die Gesundheit des Darms aktiv gestützt wird: Sie binden im Darm existente Gifte an sich und bringen sie mit dem Stuhlgang zur Ausscheidung.

Weitere Inhaltsstoffe von Kümmel

Im selben Teelöffel Kümmel, in dem sich eine Menge Ballaststoffe befinden, gibt es außerdem einen großen Anteil an hochwertigen Proteinen und Fettsäuren. Den größten Anteil haben die Omega-3-Fettsäuren inne, eine weitere beträchtliche Proportion fällt den Omega-6-Fettsäuren zu. Der menschliche Organismus ist nicht fähig, diese Fettsäuren selbst zu produzieren. Daher sind sie für den Stoffwechsel essentiell. Der Mensch nimmt die wichtigen Stoffe durch den Verzehr von Lebensmitteln zu sich. Kümmel leistet einen aktiven Beitrag, um den Körper mit den nötigen Fettsäuren zu versorgen.

Aus den Fettsäuren bauen sich für den Menschen überlebensnotwendige Fette zusammen. Abgesehen davon, dass Fette neben Kohlenhydraten eine ausschlaggebende Energiequelle sind, bilden sie primäre Bestandteile an menschlichen Zellen. Fette betten sich in Zellmembranen ein und unterstützen den Stoffwechsel von Zellen. Das unterschätzte Kümmelgewürz enthält darüber hinaus vollwertige Proteine. Wie Fette sind Proteine in allen Zellen des menschlichen Körpers vorhanden. Die Eiweißstoffe geben den Zellen Struktur und ermöglichen Zellbewegungen. Sie sind im Grunde biologische Makromoleküle, die als intermolekulare Maschinen oder Kräfte fungieren. In Kümmel vorkommende Proteine verfügen über ein qualitativ extrem hochstehendes Aminosäureprofil.

Wirkung von Kümmelöl

Kümmel für langes Leben
Kümmelöl beinhaltet effektive Radikalfänger in Form von Flavonoiden, die dazu imstande sind, den körperlichen Verfall im Alter zu verlangsamen.
Bildquelle: Yellowj / Shutterstock.com

Kümmelöl zeigt Wirkungen als Antioxidant. Die als Antioxidantien definierten Substanzen spielen eine ausschlaggebende physiologische Rolle als Radikalenfänger. Sie sind chemische Verbindungen, die eine nicht gewünschte Oxidation von anderen Stoffen ganz gezielt verhindern können. Kümmelfrüchte, die den Grundstock für Kümmelöl bilden, bergen unterschiedliche antioxidierend wirkende Flavonoide in sich. In Kümmelöl kommen

  • Carotin,
  • Cryptotaxanthin,
  • Lutein und
  • Zeaxanthin

vor. Zusätzliche in Kümmelöl nachweisbare ätherische Öle, die gegen freie Radikale Effekte zeigen sind Carvon, Furfurol, Carveol, Limonen und Diacethyl. Flavonoide und ätherische Öle vermögen den menschlichen Stoffwechsel vor zellbeeinträchtigenden Auswirkungen freier Radikaler zu schützen. Kümmelöl hat einen weitreichenden positiven Wert für das ganzheitliche Wohlbefinden.

Kümmel als bewährtes Wunderheilmittel bei Blähungen

Kümmel bei Blähungen
Kümmel löst Krämpfe im Magen und im Darmtrakt und ist auch deshalb ein bewährtes Naturheilmittel bei Blähungen.
Bildquelle: Africa Studio / Shutterstock.com

Die weithin bekannteste Charaktereigenschaft von Kümmel ist seine lindernde Auswirkung bei Beeinträchtigungen des empfindlichen Verdauungssystems. Seit Urzeiten ist überliefert, dass Kümmel ein wirkungsvolles pflanzliches Heilmittel bei Blähungen darstellt. Kümmel löst Krämpfe im Magen und im Darmtrakt und wirkt beruhigend. Die entkrampfenden und entspannenden Effekte verdankt Kümmel seinen ätherischen Ölen. Im Verdauungsapparat hilft Kümmelöl bei

  • Krämpfen,
  • Blähungen,
  • der Bildung von Magensaft,
  • der Durchblutung der Magenschleimhaut,
  • der Bekämpfung von Pilzen sowie Bakterien.

Eine weitere Begleiterscheinung von Kümmel ist, dass er den Appetit anregen kann. Der Verzehr oder die innere Anwendung von Kümmelöl eignet sich ebenso für Erwachsene wie für Kinder. Das ist eine Besonderheit, denn viele, selbst natürliche Heilmittel, sind für Kinder zu scharf oder zu stark. Kümmelöl findet Anwendung bei Kindern, die unter dem Roemheld-Syndrom leiden.

Sie haben fallweise Herzrhythmusstörungen und Oberbauchprobleme, die durch Luft im Magen oder durch Blähungen hervorgerufen werden. Kümmelöl bringt sogar vielversprechende Linderung, wenn Erwachsene es bei Kindern äußerlich einsetzen. Studien besagen, dass Kümmelöl in Kombination mit Pfefferminzöl effektiv Probleme des Magens und der Gallenblase beseitigt.

Kümmelöl bei Übergewicht

Die wertvollen Inhaltsstoffe des Kümmelöls sind nachweislich dienlich zur Reduzierung des Körpergewichtes. Wissenschaftliche Vergleichsergebnisse belegen, dass Kümmelöl gewünschte Verringerungen am Körpermasse-Index durch eine kontrollierte Einnahme begünstigt. Es ist insbesondere für adipöse Menschen vorteilhaft. Mit dem Rückhalt durch Kümmelöl können Menschen gezielt eine Diät halten, ihre Beweglichkeit fördern und dabei abnehmen und ihre Figur in eine schlankere Form bringen.

Einnahme von Kümmelöl bei Entzündungen

Von innen heraus vermag Kümmelöl Entzündungen einzudämmen. Das ätherische Öl des Kümmels hemmt die Aktivität von Enzymen im Körper, die Entzündungsprozesse hervorrufen können. Somit kann Kümmelöl präventiv wirken. Durch die Eigenschaft als Fänger freier Radikaler im Stoffwechsel hält Schwarzkümmelöl Leber und Nieren gesund und bewahrt sie vor negativen Stresseinflüssen. Nicht zuletzt unterstützt Kümmelöl die Eindämmung von Gelenkschmerzen. Wer beispielsweise unter Arthritis leidet, kann mit einer Kümmelöltherapie nachweislich positive Veränderungen des Krankheitsbildes bewirken.

Kümmelöl als Arznei im Kampf gegen Krebs

Kümmelöl soll Krebs vorbeugen können und dazu dienen, dass sich Krebspatienten bei der Behandlung der Erkrankung relativ gut fühlen. Die zellschützenden Funktionen des Öls sind bei diversen Krebserkrankungen von positiver Wirkungsweise.

Doch rein wissenschaftliche Ergebnisse, die eine Bezeichnung von Kümmelöl als Krebsheilmittel für Menschen rechtfertigen, existieren bislang nicht. Die förderlichen Effekte des Öls auf das gesamte Wohlbefinden tragen dazu bei, dass in der Schulmedizin Kümmelöl vermehrt begleitend bei Krebstherapien zum Einsatz kommt. Das Kraut vermindert die aggressiv auf das Immunsystem einwirkenden Substanzen aus Chemo-Therapien oder Strahlenbehandlungen. Es stärkt den geschwächten Stoffwechsel.

Bluthochdruck durch Kümmelöl senken

Hypertonie oder Bluthochdruck ist in der modernen Gesellschaft ein weit verbreitetes Krankheitsbild und Gesundheitsrisiko. Nach der Einnahme von Kümmelöl zeigt der Organismus eine vermehrte Bildung des Hormons Prostolandin E1. Dieses Hormon zählt zu den Gewebshormonen und ist für die Senkung von erhöhtem Blutdruck relevant. Kümmelöl bereinigt die Arterien und fördert den Abbau überschüssiger Flüssigkeiten in ihnen. Seine entgiftenden Attribute kommen dem gesamten Herz-Kreislauf-System zu Gute. Kümmelöl eignet sich ebenfalls zur Behandlung von Diabetes.

Linderung bei Asthma mit Kümmelöl

Durch die vorab erwähnte entzündungshemmende, beruhigende und harmonisierende Wirkungsweise eignet sich Kümmelöl zur Verwendung bei der Behandlung von asthmatischen Krankheitsbildern. Häufig sind Asthmaerkrankungen eine Folge von Überreaktionen des individuellen Immunsystems. Manchmal geht mit einem Asthmaschub eine Inhalationsallergie einher. Die hochwirksamen Heilstoffe des ätherischen Kümmelöls regulieren das Immunsystem.

Sie gleichen eine fehlerhafte Leistung im Immunsystem, die beispielsweise Asthma verursacht, aus. Die in Kümmelöl enthaltenen, für die Gewebshormonproduktion wichtigen Stoffe, vermögen die Auslöser für allergische Reaktionen im Körper merklich zu verringern. Patienten freuen sich über eine rasche und gleichzeitig langfristige Verbesserung ihrer Beschwerden. Wer unter Asthmaerkrankungen leidet, kann in Kümmelöl eine günstige, gesunde und natürliche Option zu herkömmlichen Medikamenten mit teils massiven, unerfreulichen Nebenwirkungen fiznden.

Verwendung von Kümmelöl

Seit Jahrtausenden nutzen Menschen getrocknete Kümmelfrüchte als Gewürz, um Speisen zu verfeinern und Gerichten ein besonderes Aroma zu verleihen. Fast ebenso lang dienen die Früchte als natürliches Heilmittel in Teezubereitungen oder als ätherisches Öl. Mittlerweile kann man Kümmelöl-Präparate in vielen Shops kaufen, wie z.B. Schwarzkümmelöl auf Natrea.de

Kümmelöl als Gesundheitsgewürz

Kümmelöl wirkt krampflösend, kann das Wachstum von Tumorzellen zerstören und ein Gedeihen von Knochenmarkszellen sowie das menschliche Immunsystem positiv anregen. Um das eigene Immunsystem im alltäglichen Leben zu stärken, empfiehlt sich die tägliche Einnahme von einem Teelöffel Kümmelöl. Im Idealfall verzehren Verbraucher das Öl etwa eine gute Stunde morgens vor dem Frühstück. Wem der intensive Geschmack des Öls zu streng ist, gibt das Öl in einen frisch gepressten Fruchtsaft oder mischt es mit etwas Honig.

Liegen bereits Autoimmunerkrankungen vor, so sollten Patienten dreimal am Tag einen Teelöffel Kümmelöl zu sich nehmen. Eine verstärkende Wirkung auf die Gesundheit hat in jedem Fall die gleichzeitige Einnahme von frischem Knoblauch.

Kümmel als natürliches Schmerzmittel

Wer Zahnschmerzen, Spannungskopfschmerzen oder gar Migräneerscheinungen empfindet, kann zur Linderung der Schmerzen erfolgreich mit Kümmel arbeiten. Bei Kopfweh, Ohren- und Zahnschmerzen hat es sich bewährt, ein mit Kümmelsamen gefülltes Säckchen oder Tuch aus Leinen auf den schmerzenden Punkt zu legen. Um ein solches Samenkissen herzustellen, füllen Betroffene ein kleines Leinensäckchen zu Dreivierteln mit vorher zerstoßenen Kümmelfrüchten.

Das Säckchen anschließend zubinden und so lange in heißes Wasser einlegen, bis Tuch und Früchte vollkommen durchgefeuchtet sind. Mithilfe zweier Holzlöffel oder -brettchen danach das heiße Wasser aus dem Kissen herausdrücken. Das Kissen sollte dann umgehend, so heiß wie eben möglich, auf die schmerzhafte Stelle aufgelegt werden. Diese nebenwirkungsfreie Maßnahme lässt sich mehrmals täglich zur Besserung wiederholen.

Kümmelöl für Bauchmassagen

Die erfolgversprechende Wirkung von Kümmel bei Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden tritt nicht nur bei innerlicher Anwendung an. Wertvolles Kümmelöl taugt in reiner, konzentrierter Form sehr gut für entspannende Bauchmassagen. Das ätherische Kümmelöl sollten Endverbraucher mit empfindlicher Haut nicht in purer Konzentration direkt auf die Haut aufbringen. Es ist relativ scharf und könnte Irritationen verursachen.

Abhilfe schafft die Mischung des Kümmelöls mit einem weiteren, verträglichen und hautfreundlichen Basis-Öl. Die Haut nimmt die wohltuenden Inhaltsstoffe des vermischten Kümmelöls direkt auf. Eine sanfte Bauchmassage erzeugt bei Menschen aller Altersklassen Wohlbehagen und Entspannung.

Entspannung und neue Energie mittels Kümmelbad

Ein Vollbad mit Kümmelzusatz kann belebende und erfrischende Effekte haben. Ein Kümmelbad verspricht Aufmunterung nach einem anstrengenden, arbeitsreichen Tag und verschafft Lockerung für einen erholsamen Abend. Um in den Genuss eines Kümmelbades zu gelangen, geben Interessenten ihrem Vollbad einfach einen ganzen Liter sehr starken Kümmeltee dem Badewasser bei.

Bestseller Nr. 1
Azafran BIO Kümmel ganz 1kg
5 Bewertungen
Azafran BIO Kümmel ganz 1kg
  • Premium BIO-Kümmel-Saat ganz (1kg)
  • Der Bio-Kümmel stammt aus kontrolliert biologischen Anbau in Osteuropa. Er zeichnet sich durch seinen stark aromatischen und warmen Geschmack aus und wird klassisch in osteuropäischen und...
  • Im wiederverschließbaren Aromabeutel a 250g verpackt!
  • Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und künstlichen Aromen, unbestrahlt, im Labor getestet

Kümmelöl bekämpft Erkältungserscheinungen

Wer erkrankte Atmungsorgane hat, kann durch Einreiben mit Kümmelöl lindernde Wirkung erfahren. Das Kümmelöl wird auf die Brustpartie und am Hals aufgetragen, bei Bedarf mit einem hautverträglichen Basis-Öl gemischt. Im Falle von Rachitis können Patienten mit einer verdünnten Lösung aus Kümmelöl gurgeln. Das kostbare Öl tut sogar für Inhalationen gut.

Haarpflege mit Kümmelöl

Die äußerliche Verwendung von Kümmelöl auf das Haar kann einige positive und nutzbringende Effekte mit sich bringen:

  • Kräftigung des Haares,
  • mehr Stabilität der Haare,
  • sichtbarer Glanz sowie
  • gut zu kämmende Geschmeidigkeit des Kopfhaars.

Verantwortlich für diese Wirkungsweisen ist das in Kümmelöl enthaltene Beta-Karotin. Der menschliche Körper wandelt diesen Stoff in Vitamin A um, der wesentlich zur Erneuerung von Haarzellen beiträgt. Zudem enthält Kümmelöl Biotin, das Spliss und brüchiges Haar verbessern kann. Die im Öl außerdem vorkommende Folsäure begünstigt und beschleunigt insgesamt das Haarwachstum. Wer seine Haare mit Kümmelöl pflegt, darf sich über eine verbesserte Struktur der Haare sowie einen kräftigeres und geschmeidigeres Aussehen freuen.

Verbraucher reiben das Öl zum Beispiel unverdünnt, pur in die Haarspitzen ein. Diesen Vorgang wiederholen sie im Anschluss an jede Haarwäsche. Patienten, die unter nicht erblich bedingtem Haarausfall leiden, tupfen die betroffenen Kopfstellen mit dem Öl täglich ab. Diese Anwendung vermag Haarausfall zu vermindern. Wer gleichzeitig das Öl mit der Nahrung täglich einnimmt, kann die körpereigenen Depots für Selen und Magnesium wieder auffüllen und somit von innen heraus Haarausfall mit entgegenwirken.

Kümmelöl für Babys

Kümmelöl für Babys
Schon bei Babys kann Kümmelöl Verdauungsprobleme lösen.
Bildquelle: Irina Borsuchenko / Shutterstock.com

Die entspannenden und verdauungsfördernden Eigenschaften von Kümmelöl dienen Menschen jeden Alters für die Wiedergewinnung von Wohlbefinden. Besonders angenehm ist, dass Kümmelöl schon im Babyalter angewendet werden kann. Magenprobleme und Verdauungsbeschwerden haben diverse Gründe und Ursachen. Als Symptome zeigen sich oftmals quälende Krämpfe und unangenehme Blähungen. Egal, ob die Beschwerden leicht oder schwerwiegend sind – Kümmelöl schafft Abhilfe.

  • Kümmelöl beruhigt die Schleimhäute im Magen-Darmtrakt
  • und regt im Darm die Durchblutung an.
  • Gleichzeitig vermag Kümmelöl die Muskulatur im Magen zu entkrampfen. Dadurch entsteht ein angenehmer Druckausgleich zwischen Darm, Magen und Speiseröhre.

Gerade für Säuglinge und Kleinkinder ist Kümmelöl mit seiner magensaftbildenden Funktion hilfreich. Durch das Öl produzieren sie vermehrt Verdauungssäfte, was die Darmtätigkeit entlastet und den Appetit anregt. Kümmelöl besitzt außerdem einen mäßig ausgeprägten keimhemmenden Effekt. Wenn ein Kleinkind unter Pilzen oder Bakterien im Magen-Darmbereich leidet, kann Kümmel diese Mikroorganismen erfolgreich beseitigen.

Wichtig bei der Anwendung ist, dass für Babys und Kinder das Kümmelöl in verdünnter Form genutzt wird. Auch verdünntes Öl sollte nicht in den Bereich des Babygesichtes gelangen, wo es eventuell Reizungen hervorrufen könnte. Eine Bauchmassage für Babys sollten Eltern einmal pro Tag durchführen. Dabei empfiehlt es sich, die Bauchdecke des Babys vorsichtig und mit sanften Händen kreisend im Uhrzeigersinn zu behandeln.

Wohltuende Milch mit Kümmel

Kümmelmilch kann schmerzhafte Blähungen bei Kindern mäßigen. Da die meisten Kinder Milch mögen, ist die Zubereitung und Verabreichung in der Regel unproblematisch. Für eine heilsame Kümmelmilch geben Eltern einen Teelöffel Kümmelfrüchte, circa 3,6 Gramm, auf eine Tasse Milch von rund 150 Milliliter. Nach einer zugedeckten Durchziehzeit von 10 Minuten die Früchte abseihen und die lauwarme Milch servieren. Kinder ab vier Jahren verzehren eine Tasse dieser Milch pro Tag. Babys und Kleinkinder zwischen dem ersten und vierten Lebensjahr dürfen ebenfalls täglich eine Tasse Kümmelmilch trinken. Diese sollte jedoch lediglich mit der halben Dosis Früchte zubereitet sein, also ein Fruchtanteil von ein bis zwei Gramm auf 150 Milliliter Milch.

Kümmelöl zur Unterstützung gegen ADHS bei Kindern

Eine zeitgenössische Verhaltensauffälligkeit bei Kindern ist die Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung, kurz ADHS. Viele Kinder nehmen schon in jüngsten Jahren starke Arzneimittel gegen diese Störung ein, die mitunter Nebenwirkungen und Langzeitfolgen mit sich bringen können. Etliche Eltern berichten von positiven Effekten durch die Anwendung von Kümmelöl. Es wirkt sanft und zieht keinerlei Nebenwirkungen nach sich. Bei Heilverfahren und Therapien von ADHS soll sich Kümmelöl förderlich zeigen bei

  • mehr Gelassenheit der Kindern,
  • vermehrter Konzentrationsfähigkeit,
  • Einschlafproblemen und Schlafstörungen.

Von ADHS betroffene Kinder leiden meist unter ihrer eigenen Unruhe. Die Einnahme von Kümmelöl kann das Verhalten dieser Kinder zufriedener und ausgeglichener machen. Eine Milderung der Störung wirkt sich grundsätzlich positiv auf das vollständige gemeinsame Familienleben aus.

Kümmelöl für Tiere

Nicht nur Menschen, auch Pferde leiden vielfach unter Atemwegserkrankungen, die verschiedene Ursachen haben. Asthmatisch belastete Pferde können durch eine Kur mit Kümmelöl von ihren Atembeschwerden befreit werden. Ebenfalls pferdetypische Krankheitserscheinungen wie Staubhusten lassen sich durch Kümmelöl lindern. Pferdebesitzer wenden das Öl ganz ähnlich an wie beim Menschen:

  • einfach einige Löffel des Kümmelöls unter das tägliche Pferdefutter mischen.

Gerade in der Sommerzeit kann eine äußerliche Behandlung von Pferden mit Kümmelöl eine angenehme Wirkung zeigen. Stechmücken und Fliegen mögen den herben Geruch des Öls nicht. Wer das Fell seines Pferdes mit Kümmelöl einreibt, hat weniger Plagegeister im Stall. Kümmelöl eignet sich insbesondere für die Einreibung der empfindlichen Augenpartie, an der Pferde normalerweise gegen Insekten besonders allergisch reagieren. In einzelnen Fällen kann die Fellpflege mit Kümmelöl Parasiten beseitigen und bei Stuten Euterentzündungen mildern.

Mit Kümmelöl den Hund behandeln

In der Tierwelt profitieren nicht nur an Atemwegserkrankungen leidende Pferde von einer Behandlung mit Kümmelöl. Das wertvolle Naturprodukt findet gleichermaßen bei Hunden viele Einsatzmöglichkeiten, um gegen Krankheiten zu helfen. Beispielsweise hilft Kümmelöl nach Auftragen auf das Fell bei der Beseitigung von Milben. Eine Verabreichung von Kümmelöl über das Hundefutter ist bei allergischen Reaktionen, die saisonal bedingt von bestimmten Pollen ausgelöst werden, hilfreich.

Kümmeltee

Wohltuender Kümmeltee lässt sich aus den Früchten des Kümmels zubereiten. Er ist sowohl für erwachsene, Kinder, als auch Säuglinge geeignet. Für Kleinkinder gibt man etwas Kümmeltee mit in das Fläschchen, empfehlenswert sind ein bis zwei Esslöffel. Größere Kinder trinken Kümmeltee, nach Geschmack mit etwas Honig gesüßt, wie Erwachsene pur. Die Mengenangaben entsprechen dem Kümmelmilchrezept:

  • 1 Teelöffel Kümmelfrüchte auf 150 Milliliter heißes Wasser geben,
  • 10 Minuten ziehen lassen und
  • anschließend abseihen.

Babys bekommen nur einmal täglich Kümmel als Wirkstoff gegen Verdauungsstörungen, Erwachsene können zwischen den Mahlzeiten bis zu vier Tassen Tee über den Tag verteilt trinken und können den Geschmack mit ein wenig Kümmelöl noch etwas intensivieren.

Bestseller Nr. 1
Azafran BIO Kümmel ganz 1kg
5 Bewertungen
Azafran BIO Kümmel ganz 1kg
  • Premium BIO-Kümmel-Saat ganz (1kg)
  • Der Bio-Kümmel stammt aus kontrolliert biologischen Anbau in Osteuropa. Er zeichnet sich durch seinen stark aromatischen und warmen Geschmack aus und wird klassisch in osteuropäischen und...
  • Im wiederverschließbaren Aromabeutel a 250g verpackt!
  • Ohne Zusatz von Geschmacksverstärkern und künstlichen Aromen, unbestrahlt, im Labor getestet

Kümmel für die Küche

Kümmel als Gewürz
Kümmel gehört zu den altbekanntesten Gewürzen, die bis heute in unserem Kulturkreis genutzt werden. Er besitzt einen unvergleichlichen Eigengeschmack.
Bildquelle: grafvision / Shutterstock.com

Kümmel ist eines der altbekanntesten Gewürze, die bis heute in unserem Kulturkreis genutzt werden. Er besitzt einen unvergleichlichen Eigengeschmack. Obgleich der Echte Kümmel im direkten Vergleich zu dem asiatischen Kreuzkümmel sehr viel milder im Geschmack ist, mögen einige Menschen seine Würzessenz überhaupt nicht. Sie können ihn quasi schon nicht riechen. Die richtige Dosierung und der fachmännische Umgang mit Kümmel kann vielleicht Abhilfe schaffen.

Eine gute Zubereitungsform ist enorm bedeutsam. Nur extreme Liebhaber von Kümmel haben ein angenehmes Geschmackserlebnis, wenn sie in einem Brot, dem Sauerkrauteintopf oder bei Bratkartoffeln auf eine ganze Kümmelfrucht beißen. Die meisten Menschen empfinden die unerwartete Konfrontation mit dem starken Aroma des Kümmels wohl eher als unangenehm. Daher haben Köche vor dem Gebrauch von Kümmel in der Küche folgende Optionen:

  1. Die Kümmelfrüchte sehr fein mahlen,
  2. die Kümmelkörner in ein Teesieb oder Teeei geben und so „indirekt“ mitkochen,
  3. einen Tropfen Kümmelöl an die Speise geben.

Wer Kümmel in einem Kohlgericht mitkocht vermindert – auch wenn sich die Früchte in einem Teeei befinden – den markanten Kohlgeruch beim Kochen. Sparsam dosierter Kümmel erzeugt eine milde Würze an fertigen Mahlzeiten. So können in der Regel auch Menschen von der positiven Heilkraft des Würzstoffes profitieren, die nicht außerordentlich gerne Kümmel mögen.

Schon ein zarter Hauch von Kümmelaroma veredelt viele Speisen. Kümmel sollte viel öfter verwendet werden, als es in der modernen Gesellschaft der Fall ist. Es gibt kaum ein Gericht, dem Kümmelaroma nicht zuträglich ist. Kümmel mit seiner magenberuhigenden Eigenschaft sollte bei Kohlsorten und Hülsenfruchtgerichten nicht fehlen. Er ist außerdem prädestiniert, unterschiedliche Lebensmittel und Speisen zu verfeinern, beispielsweise:

  • Fleischgerichte
  • Brot
  • Suppen
  • Gemüse
  • Käse
  • Salate
  • Saucen
  • Kuchen und
  • Gebäck

Kümmelöl selbst herstellen

Kümmelöl können Verbraucher ohne großen Aufwand selbst herstellen. Der Vorteil ist, dass die Inhaltsstoffe dann genau bekannt sind und keine unerwünschten Zusatzstoffe zum Einsatz kommen. So gibt es im Haushalt immer einen kleinen Vorrat an verdauungsförderndem und Verspannung lösenden Heilmittel.

Rezeptvorschlag für selbst hergestelltes Kümmelöl

Die Zutaten sind:

  • – 100 Milliliter Mandelöl,
  • – 3 Esslöffel Fenchel-Anis-Kümmeltee,
  • – 1 Teelöffel Koriandersamen und
  • – 1 Schraubglas.

Die Teegewürze und den Koriander zuerst in einem Mörser grob zerstoßen und dann in das Schraubglas füllen. Danach das Mandelöl in einem Topf leicht erhitzen, etwas mehr als Handtemperatur, circa 37 °C. Das warme Öl über die Gewürze schütten und das Glas verschließen. Die Mischung mindestens zwei Wochen, im Idealfall bis zu vier Wochen, durchziehen lassen. Danach die Flüssigkeit durch ein feines Sieb abgießen. Das Öl auffangen und in eine saubere Flasche abfüllen. Das auf diese Weise hergestellte Kümmelöl ist rund ein Jahr lang haltbar.

Rezeptvorschlag für schnell gemachtes Kümmelöl

Die Zutaten sind:

  • – 250 Milliliter Olivenöl,
  • – 4 Teelöffel Kümmelfrüchte und
  • – 1 Schraubglas.

Die getrockneten Kümmelfrüchte in einem Mörser anstoßen, in das Glas geben und mit dem Olivenöl übergießen. Die Ölmischung für drei Wochen auf einer Fensterbank ruhen lassen. Im Anschluss daran das Öl mithilfe eines feinmaschigen Siebes abgießen und in mehrere kleine Fläschchen umfüllen.

Kümmelöl aus dem Handel verdünnen

Zur Herstellung eines sanften Massageöls können Verbraucher fertig gekauftes ätherisches Kümmelöl verdünnen. Das Resultat ist ein preiswertes Massageöl, das außerordentlich einfach zu produzieren ist.

  • Das Mischungsverhältnis für Erwachsene ist: 5 Tropfen Kümmelöl mit 20 Millilitern Olivenöl in einem Fläschchen oder Schraubgefäß vermischen.
  • Zur Anwendung auf der Haut von Babys reicht die Menge von 1 Tropfen Kümmelöl auf 20 Milliliter Olivenöl aus.
  • Bei Mädchen in der Pubertät wirkt das selbst gemachte Kümmelöl heilsam und schmerzlindernd bei ersten unangenehmen Menstruationsbeschwerden.

Die Mischung jeweils gut schütteln und das Öl anschließend für eine entspannende Massage auf den zu behandelnden Partien sanft, aber beständig einreiben.

Hinweis: Aktualisierung am 17.06.2019 über Amazon Product Advertising API. Daten und Preise können sich ggf. geändert haben. Über das Amazon.de Partnerprogramm verdienen wir Provisionen für qualifizierte Käufe.

Hinweis: